Spiele gegen FV Biberach II, FC Bellamont und SV Stafflangen

FV Biberach II – SVW: 2:5

Die Begegnung konnte leider nicht selbst verfolgt werden. Der SVW soll, so berichteten mehrere Zuschauer, eine bemerkenswerte Leistung abgeliefert haben, was sich auch im Ergebnis spiegelt. Zudem konnte man einen zwischenzeitlichen Rückstand in einen Sieg drehen. Die Torschützen des SVW waren: 4x Oliver Zeh, Johannes Ruß.

SVW – FC Bellamont 2:0

Am Ostermontag traf der SVW auf den direkten Tabellennachbarn aus Bellamont. Der Gast war in der Vorsaison noch ein Aufstiegsaspirant und musste in der bisherigen Saison jedoch kleinere Brötchen backen. Bellamont kam nur schleppend in die neue Saison und hatte zu Beginn Probleme, wie sich an der Tabellensituation zeigte. Nach und nach hat sich der Gast jedoch stabilisiert und ist zwischenzeitlich unbemerkt in der Tabelle am SVW vorbeigezogen. Das Hinspiel konnte der SVW in einer emotional geführten Partie für sich entscheiden.
Die Vorzeichen für das Rückspiel waren klar definiert. Zum einen hatte der SVW ein Heimspiel. Beim SVW bedingen Heimspielbegegnungen den Nimbus der Bergfeste, hier gilt es grundsätzlich einen Sieg einzufahren. Zum anderen galt es, einem direkten Konkurrenten um die vorderen Plätze im Mittelfeld die Punkte abzunehmen.
Der Beginn der Partie war umkämpft, die Spielanteile gleichmäßig verteilt und relativ ausgeglichen. Die Abwehrreihen und die Defensivarbeit beider Mannschaften ließen wenig zu. Insofern spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab. Das änderte sich grundlegend, nachdem der SVW mit 1:0 in Führung gegangen war. Was war passiert? Nach einer feinen Kombination im Mittelfeld kam der Ball zu Lukas Baur, dieser erkannte, dass der gegnerische Torhüter zu weit vor dem Tor stand. Mit einem technisch feinen Schuss überlistete er den Torwart und der SVW lag in Führung. Der Führungstreffer bedeutete zudem den Halbzeitstand.
Die Anfangsminuten der zweiten Hälfte gehörten dem Gast. Es war sichtliches Bemühen erkennbar, um zum Ausgleich zu kommen. Das Mittel der Wahl der Bellamonter waren lange Bälle die von den Abwehrspielern teilweise plan- und ideenlos nach vorne geschlagen wurden. Diese Art der Angiffsbemühungen war leicht zu verteidigen, zumal auch die wichtigen zweiten Bälle beim SVW landeten.
Nachdem der SVW diese kurze, aber durchaus kritische Phase schadlos überstanden hatte, bestimmte man wieder Aktion und Tempo. Mehrere gut vorgetragene Angriffe wurden jedoch leichtfertig vergeben. Im Anschluss an einen Eckball ging der SVW durch einen Kopfball von Simon Weber mit 2:0 in Führung. Auch danach ließ der SVW wiederholt hochkarätige Möglichkeiten leichtfertig liegen. Der Gast aus Bellamont war in der Schlussphase der Begegnung mit dem 2:0 gut bedient. Die Gefahr der vergebenen Chancen bestand lediglich darin, dass der Gast zum Anschlusstreffer kommen könnte und nochmals alles in die Waagschale werfen wird.
Letztlich blieb es beim verdienten Heimsieg für den SVW, der aufgrund der vielen vergebenen Tormöglichkeiten schmeichelhaft für den Gast ausfiel.

SV Stafflangen –SVW 3:2

Der Gastgeber sieht sich als potentiellen Aufstiegsaspirant. Im Moment zieht Ummendorf jedoch einsame Kreise an der Tabellenspitze. Die Leitung von Ummendorf wird man in Stafflangen akzeptieren. Man wird sich vielmehr auf das Erreichen des Relegationsranges konzentrieren und versuchen, diesen zu erreichen. Alleine aus dieser Konstellation stand für den SVW eine schwierig zu meisternde Auswärtsaufgabe an. Trainer Hans Sulz hatte die unbequeme Aufgabe, mehrere Ausfälle wichtiger Stammkräfte kompensieren zu müssen. Es fehlten, im Vergleich zur Vorwoche, einige wichtige Spieler, die wegen Krankheit nicht zur Verfügung standen.
Die Partie begann direkt mit einem Nackenschlag! Im Anschluss an einen Eckstoß, in der zweiten Spielminute, konnte der Ball mehrfach nicht geklärt werden und landete im Netz des SVW.
Von diesem frühen Rückschlag unbeeindruckt hatte der SVW seine Möglichkeiten. Eine davon nutzte Lukas Baur, nachdem er hervorragend freigespielt wurde, zum Ausgleichstreffer.
Auch Stafflangen, wie ein paar Tage zuvor noch Bellamont, agierte mit langen Bällen. Der Unterschied zur Vorwoche war jedoch sichtbar. Bei Stafflangen sind die langen Bälle Teil des Spielaufbaus, bei Bellamont war es vielmehr Ausdruck der Verzweiflung. Die Pässe der Stafflanger Spieler hatten eine höhere Präzision. Der Hauptgrund lag jedoch beim SVW selbst, da der die Angriffe weniger konsequent und zielstrebig verteidigte. Doch nicht nur die langen Bälle, sondern auch die Standardsituationen, insbesondere die Eckbälle, bereiteten dem SVW Probleme.
Diese Angriffsstrategie der Stafflanger war in der ersten Spielhälfte erfolgreich. Auch das 2:1 entsprang diesem Muster. Der Treffer war bei den zahlreichen Zuschauern durch vermeintliche Abseitsstellung umstritten. Wie auch immer, der SVW schlug abermals zurück. Wiederum kombinierte der SVW fein durch das Mittelfeld und Lukas Baur erzielte den 2:2 Ausgleich. Der Gastgeber ließ nicht locker und kam noch in der ersten Hälfte zum 3:2 Führungstreffer.
In den Anfangsminuten der zweiten Hälfte verflachte die Partie. Beide Mannschaften waren von ihren Trainern darauf eingestellt worden, die Unzulänglichkeiten der ersten Halbzeit abzustellen. Die Defensivarbeit der Teams wurde neu justiert, in Folge blieben Tormöglichkeiten Mangelware. Dies änderte sich erst wieder in der letzten halben Stunde. Der SVW hatte mehrere erfolgversprechende Angriffe, unter anderem noch einen Pfostentreffer. Stafflangen blieb in dieser Phase blass; mehr als Pseudoangriffe fanden nicht statt, landeten in der SVW Abwehr oder wurden von Torhüter Johannes Bohner gepflückt. Bitter war in dieser Phase, dass sich der bis dahin tadellose Martin Maucher verletzte und ersetzt werden musste.
Den Angriffen fehlten jedoch die letzte Konsequenz und der absolute Wille beim Torabschluss. Aufgrund fehlender Möglichkeiten, aus der Ersatzbank nochmals neue Impulse einwechseln zu können, blieb es beim Heimsieg der Stafflanger Mannschaft.

Ähnliche Beiträge